Le principe de laïcité en droit public français

Données bibliographiques / Bibliografische DatenPrinter
Auteurs / Autoren:BENELBAZ, CLÉMENT
Année / Jahr:2011
Type / Typ:
Catégorie / Kategorie:Droit constitutionnel, Verfassungsrecht
Mots clef / Schlagworte:BEURTEILUNGSSPIELRAUM, EUROPÄISCHE MENSCHENRECHTSKONVENTION, GLAUBENSFREIHEIT, GLAUBENSGEMEINSCHAFT, GRUNDRECHTECHARTA, KIRCHE, LAIZISMUS, NEUTRALITÄT DES GEMEINSCHAFTSRECHTS, NEUTRALITÄTSGEBOT, ÖFFENTLICHER DIENST, PLURALISMUS, PRINZIP, RELIGIÖSES SYMBOL, SCHULE, STAATSKIRCHE, TRENNUNG VON STAAT UND KRICHE, CHARTE DES DROITS FONDAMENTAUX, CONVENTION EUROPEENNE DES DROITS DE L'HOMME, CULTE, ECOLE, EGLISE, ETAT DE TYPE SÉPARATISTE, FAIT RELIGIGIEUX, HARMONISATION, LAICISATION CONTRACTUELLE, LAICITE, LAICITÉ SCOLAIRE, MARGE D'APPRÉCIATION, NEUTRALITÉ DU DROIT COMMUNAUTAIRE, ORDRE PUBLIC EUROPÉEN, PLURALISME, PRINCIPE, RÉFÉRENCE CONSTITUTIONNELLE AU PRINCIPE DE LAICITÉ, RELIGION OFFICIELLE, SÉPARATION DE L'ÉTAT ET DES RELIGIONS, SERVICE PUBLIC, VALEUR
La France est, selon l'Article 1er de la Constitution de 1958, une "République (...) laïque", mais la Constitution est muette quant au contenu de cette notion. Depuis la Déclaration des droits de l'homme et du citoyen de 1789, les hommes politiques ainsi que les juristes essaient de trouver une définiton et un concept pertinente de la laïcité et les propositions faites sont légion. La thèse de M. BENELBAZ contribue à cette discussion en analysant le contenu et les nombreuses applications du principe de laïcité et en confrontant l'objet de l'étude à la perspective européenne. Le principe de laïcité influence de plus en plus d'autres États européens ainsi que les institutions d'Europe, tout en évoluant en France.  Par conséquent, l'auteur propose une comparaison avec des États qui n'ont pas adopté le modèle français de la laïcité, comme l'Allemagne, pour dégager les différences et les points commus des systèmes.

Sommaire :
Première Partie : Un principe de laïcité de plus en plus affirmé

Titre 1 : La laïcité, principe essentiel de droit français
  • Chapitre 1. La séparation historique de l'État de des religions
  • Chapitre 2. L'officialisation contemporaine d'une République laïque
Titre 2 : La laïcité, principe potentiel du droit européen
  • Chapitre 1. La laïcité, une question européenne
  • Chapitre 2. La laïcité, une valeur européenne
Deuxième Partie : Des pratiques de laïcité toujours débattues

Titre 1 : La laïcité comme ignorance du fait religieux
  • Chapitre 1. L'ignorance dans la vie administrative
  • Chapitre 2. L'ignorance dans les relations privées
Titre 2 : La laïcité comme respect du fait religieux
  • Chapitre 1. La protection des appartenances religieuses
  • Chapitre 2. Les garanties concrètes aux croyances religieuses
 

EGMR: VERURTEILUNG WEGEN BELEIDIGUNG VON RICHTERN IN DER FRANZOESISCHEN TAGESZEITUNG LIBERATION (URT. V. 14.2.2008-20893/03)

Données bibliographiques / Bibliografische DatenPrinter
Auteurs / Autoren:EUROPAEISCHER GERICHTSHOF FUER MENSCHENRECHTE;
Revue / Zeitschrift:Neue Juristische Wochenschrift
Année / Jahr:2009
Localisation / Standort:Juristische Seminarbibliothek der Uni Saarbrücken
Type / Typ:
Catégorie / Kategorie:Europarecht
Mots clef / Schlagworte:EHRVERLETZUNG, EUROPAEISCHE MENSCHENRECHTSKONVENTION, GERICHT, CONVENTION EUROPEENNE DES DROITS DE L'HOMME
IN FAELLEN, IN DENEN WEGEN EINES ZEITUNGSARTIKELS VERHAENGTE SANKTIONEN GEEIGNET SIND, DIE PRESSE ZU ENTMUTIGEN, SICH AN DER DISKUSSION UEBER FRAGEN OEFFENTLICHEN INTERESSES ZU BETEILIGEN, IST DER ERMESSENSSPIELRAUM DER STAATLICHEN BEHOERDEN UND GERICHTE BEI DER BEURTEILUNG DER GETROFFENEN MASSNAHME ALS"NOTWENDIG" I.S.V. ART 10 EMRK BESCHRAENKT. FUER DIE VERANTWORTLICHKEIT DER JOURNALISTEN BEI DER VEROEFFENTLICHUNG VON INFORMATIONEN, DIE SIE VON DRITTEN ERHALTEN HABEN, GILT DER GRUNDSATZ, DASS EINE DESWEGEN VERHAENGTE STRAFE DEN BEITRAG DER PRESSE ZUR DISKUSSION UEBER FRAGEN OEFFENTLICHEN INTERESSES ERNSTHAFT GEFAEHRDEN WUERDE UND DESHALB OHNE BESONDERS SCHWERWIEGENDE GRUENDE NICHT ZULAESSIG IST. DER SCHUTZ DES ART 10 EMRK SETZT DEN GUTEN GLAUBEN DER JOURNALISTEN VORAUS. ALLGEMEIN ZU VERLANGEN, DASS SICH JOURNALISTEN VOM INHALT EINES ZITATS DISTANZIEREN, DAS DRITTE BELEIDIGEN KOENNTE, WAERE NICHT MIT DER AUFGABE DER PRESSE VEREINBAR, UEBER TATSACHEN, MEINUNGEN UND IDEEN ZU INFORMIEREN, DIE IN DER DISKUSSION SIND.

DAS ABWESENHEITSVERFAHREN ALS RECHTSSTAATLICHES PROBLEM

Données bibliographiques / Bibliografische DatenPrinter
Auteurs / Autoren:PAUL, CHRISTIANE;
Année / Jahr:2007
Localisation / Standort:Lehrstuhl für französisches öffentliches Recht/Uni Saarbrücken
Type / Typ:
Catégorie / Kategorie:Strafprozeßrecht
Mots clef / Schlagworte:EUROPAEISCHE MENSCHENRECHTSKONVENTION, NATIONALES RECHT, CONVENTION EUROPEENNE DES DROITS DE L'HOMME, DROIT EUROPEEN, DROIT INTERNE, DROIT PENAL, PROCEDURE PENALE
DIE AUTORIN VERGLEICHT DIE WERTANSCHAUUNGEN UND REGELUNGEN VON FUENF VERSCHIEDENEN STAATEN HINSICHTLICH DER VEREINBARKEIT DER VERURTEILUNG EINES ABWESENDEN ANGEKLAGTEN MIT DER RECHTSSTAATLICHKEIT DES STRAFVERFAHRENS. VOR DEM HINTERGRUND DER RECHTSPRECHUNG DES EGMR WIRD UNTERSUCHT, INWIEWEIT DIE SIGNATARSTAATEN DIE MINDESSTANDARTS EINHALTEN, DIE SICH AUS DEN SIE BINDENDEN GARANTIEN DER EMRK FUER DAS ABWESENHEITSVERFAHREN ERGEBEN. SCHWERPUNKTE LIEGEN DABEI AUF DEN NOVELLEN DER STRAFVERFAHRENSRECHTE FRANKREICHS UND DER NIEDERLANDE.

RELIGIONSFREIHEIT IN EUROPA

Données bibliographiques / Bibliografische DatenPrinter
Auteurs / Autoren:VON UNGERN- STERNBERG, ANTJE;
Année / Jahr:2008
Localisation / Standort:Universitätsbibliothek der Uni Saarbrücken
Type / Typ:
Catégorie / Kategorie:Europarecht, Rechtsgeschichte
Mots clef / Schlagworte:EUROPAEISCHE MENSCHENRECHTSKONVENTION, FREIHEITSRECHTE, GRUNDFREIHEITEN, Grundrechte, KIRCHE, Rechtsprechung, Rechtsschutz, CONVENTION EUROPEENNE DES DROITS DE L'HOMME, Droit constitutionnel, HISTOIRE CONSTITUTIONNELLE, HISTOIRE DU DROIT, Jurisprudence, LIBERTE DU CULTE, LIBERTES PUBLIQUES
DIE DISSERTATION BEHANDELT DIE RELIGIONSFREIHEIT UND DEN SCHUTZ DER RELIGIONSAUSUEBUNG VOR ALLEM IN FRANKREICH, DEUTSCHLAND UND GROSSBRITANNIEN. VERGLEICHEND WIRD ZUNAECHST, AUFBAUEND AUF DEM ENDE DER RELIGIONSKRIEGE, DIE VERFOLGUNG RELIGIOESER MINDERHEITEN, SOWIE DIE STAATLICHE TOLERANZ IN DEN DREI GENANNTEN EU-STAATEN EROERTERT. DIE AUTORIN BEFASST SICH DANN WEITER MIT DER DARAUF FOLGENDEN HERAUSBILDUNG VON GRUND- UND MENSCHENRECHTEN UND VERGLEICHT SCHLIESSLICH IN EINZELNEN KAPITELN AUSFUEHRLICH DEN SCHUTZ DER RELIGIONSAUSUEBUNG IN DEN JEWEILIGEN LAENDERN. DAS LETZTE KAPITEL SCHLIESST SIE MIT EINEM ALLGEMEINEN VERGLEICH, DER U.A. DIE RECHTGRUNDLAGE FUER DIE RELIGIONSAUSUEBUNG, DIE REICHWEITE DES RECHTS, DIE RELIGIOESE LEBENSFUEHRUNG IM ALLTAG UND DIE GLAUBENSWEITERGABE UMFASST.

ENTWICKLUNGEN IM FRANZOESISCHEN FAMILIENRECHT 2007- 2008

Données bibliographiques / Bibliografische DatenPrinter
Auteurs / Autoren:FRANCOZ- TERMINAL, LAURENCE; FERRAND, FREDERIQUE;
Revue / Zeitschrift:Zeitschrift für das gesamte Familienrecht
Année / Jahr:2008
Localisation / Standort:Juristische Seminarbibliothek der Uni Saarbrücken
Type / Typ:
Catégorie / Kategorie:Internationales Privatrecht, Zivilrecht
Mots clef / Schlagworte:EUROPAEISCHE MENSCHENRECHTSKONVENTION, KASSATIONSHOF, LEBENSGEMEINSCHAFT, NICHTEHELICHE-, Rechtsprechung, CONVENTION EUROPEENNE DES DROITS DE L'HOMME, COUR DE CASSATION, DROIT DE LA FAMILLE, ENFANT, JUGE AUX AFFAIRES FAMILIALES, Jurisprudence, RECONNAISSANCE, SOLIDARITE
DER BEITRAG BEFASST SICH MIT DER NEUESTEN RECHTSPRECHUNG ZU DEN PROBLEMFELDERN DER"HOMOPARENTE" UND DER"HOMOPARENTALITE", ALSO DER ERZIEHUNG DES KINDES DURCH HOMOSEXUELLE PARTNER UND DER ELTERLICHEN SORGE BZW. ADOPTION DES KINDES DURCH EINEN PARTNER. BZGL. DER HOMOPARENTALITE LAESST SICH ERKENNEN, DASS DER KASSATIONSHOF SICH NICHT KLAR FUER EINE ANERKENNUNG EINES DOPPELTEN KINDSCHAFTSBANDES ZWISCHEN DEM KIND UND ZWEI LEBENSPARTNERN GLEICHEN GESCHLECHTS ENTSCHEIDEN WILL, SONDERN DAS PARLAMENT DARUEBER BEFINDEN LASSEN MOECHTE. WEITERHIN WERDEN DIE VERSUCHE UM EINE LOCKERUNG UND NOVELLIERUNG DER ZWINGENDEN NATIONALEN VORSCHRIFTEN ZUR LEIHMUTTERSCHAFT DARGESTELLT, WOBEI ABZUWARTEN IST, OB DER KONSERVATIVE SENAT UND DIE ASSEMBLEE NATIONALE, DEN SEHR MODERNEN UND RISKANTEN GESETZESREFORMEN AUF DIESEM GEBIET FOLGEN WERDEN. SCHLIESSLICH EROERTERN DIE AUTOREN DIE MODALITAETEN DES ANTRAGES AUF ANHOERUNG DES MINDERJAEHRIGEN KINDES IM RAHMEN EINES DAS KIND BETREFFENDE VERFAHREN.