RELIGIONSFREIHEIT IN EUROPA

Données bibliographiques / Bibliografische DatenPrinter
Auteurs / Autoren:VON UNGERN- STERNBERG, ANTJE;
Année / Jahr:2008
Localisation / Standort:Universitätsbibliothek der Uni Saarbrücken
Type / Typ:
Catégorie / Kategorie:Europarecht, Rechtsgeschichte
Mots clef / Schlagworte:EUROPAEISCHE MENSCHENRECHTSKONVENTION, FREIHEITSRECHTE, GRUNDFREIHEITEN, Grundrechte, KIRCHE, Rechtsprechung, Rechtsschutz, CONVENTION EUROPEENNE DES DROITS DE L'HOMME, Droit constitutionnel, HISTOIRE CONSTITUTIONNELLE, HISTOIRE DU DROIT, Jurisprudence, LIBERTE DU CULTE, LIBERTES PUBLIQUES
DIE DISSERTATION BEHANDELT DIE RELIGIONSFREIHEIT UND DEN SCHUTZ DER RELIGIONSAUSUEBUNG VOR ALLEM IN FRANKREICH, DEUTSCHLAND UND GROSSBRITANNIEN. VERGLEICHEND WIRD ZUNAECHST, AUFBAUEND AUF DEM ENDE DER RELIGIONSKRIEGE, DIE VERFOLGUNG RELIGIOESER MINDERHEITEN, SOWIE DIE STAATLICHE TOLERANZ IN DEN DREI GENANNTEN EU-STAATEN EROERTERT. DIE AUTORIN BEFASST SICH DANN WEITER MIT DER DARAUF FOLGENDEN HERAUSBILDUNG VON GRUND- UND MENSCHENRECHTEN UND VERGLEICHT SCHLIESSLICH IN EINZELNEN KAPITELN AUSFUEHRLICH DEN SCHUTZ DER RELIGIONSAUSUEBUNG IN DEN JEWEILIGEN LAENDERN. DAS LETZTE KAPITEL SCHLIESST SIE MIT EINEM ALLGEMEINEN VERGLEICH, DER U.A. DIE RECHTGRUNDLAGE FUER DIE RELIGIONSAUSUEBUNG, DIE REICHWEITE DES RECHTS, DIE RELIGIOESE LEBENSFUEHRUNG IM ALLTAG UND DIE GLAUBENSWEITERGABE UMFASST.

DIE FRANZOESISCHE MENSCHEN- UND BUERGERRECHTSERKLAERUNG IM RECHTSVERGLEICH MIT DEN VEREINIGTEN STAATEN UND DEUTSCHLAND

Données bibliographiques / Bibliografische DatenPrinter
Auteurs / Autoren:KUEHNE, JOERG-DETLEF;
Revue / Zeitschrift:Jahrbuch des öffentlichen Rechts
Année / Jahr:1990
Localisation / Standort:Juristische Seminarbibliothek der Uni Saarbrücken
Type / Typ:
Catégorie / Kategorie:Verfassungsrecht
Mots clef / Schlagworte:FREIHEITSRECHTE, GRUNDFREIHEITEN, Grundrechte, Verfassung, VERFASSUNG VOM 4.10.1958, CONSTITUTION, CONSTITUTION DU 4 OCTOBRE 1958, DECLARATION DES DROITS DE L'HOMME ET DU CITOYEN 1789, Droit constitutionnel, LIBERTES PUBLIQUES
NACH EIGENEN ANGABEN DES AUTORS SOLL DIE VORLIEGENDE UNTERSUCHUNG VORZUGSWEISE DIE URSPRUENGLICHEN UNTERSCHIEDE, DAS PLUS UND MINUS, VERDIENSTE UND NACHTEILE DER FRANZOESISCHEN, DEUTSCHEN UND US-AMERIKANISCHEN FREIHEITSKATALOGE FESTSTELEN UND DIE JEWEILIGEN THEORETISCHEN GRUENDE DAFUER AUSLOTEN. IHR GEHT ES NICHT UM DIE FRAGE NACH DEM"ZUERST" ODER DEM INZWISCHEN ERREICHTEN"WOHIN", SONDERN PRIMAER UM DAS ANFAENGLICHE WOLLEN ODER"WOZU" DER VERSCHIEDENEN KATALOGE. DIE UNTERSUCHUNG ERFOLGT IN DREI WESENTLICHEN ABSCHNITTEN: INDIVIDUELLE FREIHEIT, SONSTIGE FREIHEITEN UND FREIHEITSSICHERUNGEN, KONZEPTIONELLE HINTERGRUENDE.

VERFASSUNGSGERICHTSBARKEIT IN FRANKREICH

Données bibliographiques / Bibliografische DatenPrinter
Auteurs / Autoren:SAUNIER, EMMANUELLE;
Revue / Zeitschrift:Verwaltungsrundschau
Année / Jahr:2004
Localisation / Standort:Juristische Seminarbibliothek der Uni Saarbrücken
Type / Typ:
Catégorie / Kategorie:Verfassungsrecht
Mots clef / Schlagworte:EXEKUTIVE, FREIHEITSRECHTE, GESETZ, GESETZESVERTRETENDE VERORDNUNG, VERFASSUNGSGERICHTSBARKEIT, VERFASSUNGSMAESSIGKEITSKONTROLLE, VERFASSUNGSRAT, VERORDNUNG, CONSEIL CONSTITUTIONNEL, CONSTITUTIONNALITE, CONTROLE DE CONSTITUTIONNALITE DES LOIS, Droit constitutionnel, ELECTION, LEGALITE, LIBERTES PUBLIQUES, LOI, POUVOIR LEGISLATIF, REGLEMENT
DER VORLIEGENDE BEITRAG BEFASST SICH MIT DEM FRANZOESISCHEN VERFASSUNGSRAT, DEM CONSEIL CONSTITUTIONNEL. NACH EINEM EINLEITENDEN HISTORISCHEN UEBERBLICK STELLT DIE AUTORIN DIE ZUSAMMENSETZUNG, DIE VERFAHRENSREGELUNGEN UND -SCHWERPUNKTMAESSIG- DIE ZUSTAENDIGKEITEN DES VERFASSUNGSRATS DAR. ABSCHLIESSEND GEHT SIE AUF SEINE STELLUNG IM POLITISCHEN SYSTEM EIN.

BUNDESVERFASSUNGSGERICHT UND CONSEIL CONSTITUTIONNEL

Données bibliographiques / Bibliografische DatenPrinter
Auteurs / Autoren:MELS, PHILIPP;
Année / Jahr:2003
Localisation / Standort:Europa-Institut der Uni Saarbrücken
Type / Typ:
Catégorie / Kategorie:Verfassungsrecht
Mots clef / Schlagworte:FREIHEITSRECHTE, GRUNDFREIHEITEN, Grundrechte, NORMENKONTROLLE, VERFASSUNGSGERICHTSBARKEIT, VERFASSUNGSMAESSIGKEITSKONTROLLE, VERFASSUNGSRAT, CONSEIL CONSTITUTIONNEL, CONSTITUTIONNALITE, CONTROLE DE CONSTITUTIONNALITE DES LOIS, Droit constitutionnel, LEGALITE, LIBERTES PUBLIQUES, PROCEDURE CONSTITUTIONNELLE
IM VORLIEGENDEN WERK VERGLEICHT DER AUTOR DAS BUNDESVERFASSUNGSGERICHT MIT DEM FRANZOESISCHEN VERFASSUNGSRAT, DEM CONSEIL CONSTITUTIONNEL. NACH EINER VERFASSUNGSGESCHICHTLICHEN EINFUEHRUNG WERDEN U.A. DIE INNERE ORGANISTATION UND VERWALTUNG DER GERICHTE DARGESTELLT, ANSCHLIESSEND WERDEN DIE VERFAHRENSMAXIMEN UND DIE KOMPETENZEN DER GERICHTE EROERTERT. DANACH VERSUCHT DER AUTOR, DIE BISHERIGE RECHTSPRECHUNG DER BEIDEN BEGRIFFE ZU DEN GRUNDRECHTEN ZU VERGLEICHEN (WOBEI ANZUMERKEN IST, DASS DAS FRANZOESISCHE RECHT DEN BEGRIFF DES SUBJEKTIVEN RECHTS AN SICH NICHT KENNT). SCHLIESSLICH GILT EIN BESONDERES AUGENMERK DEM MACHTZUWACHS, DEN DER CONSEIL CONSTITUTIONNEL SEIT 1971, BEDINGT DURCH SEINE EIGENE RECHTSPRECHUNG (VGL. DIE ENTSCHEIDUNG VOM 16. JULI 1971, LIBERTE D'ASSOCIATION), ERFAHREN HAT.

VERFASSUNGSRECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN: GRUNDRECHTE, STAATSZIELBESTIMMUNGEN UND VERFASSUNGSSTRUKTUREN

Données bibliographiques / Bibliografische DatenPrinter
Auteurs / Autoren:KIMMEL, ADOLF;
Source / Fundstelle:EDITEUR STRASBOURG : S. N, 1989 FORMAT 3 VOL : 838 F : 30 CM NOTES THÊSE NE POUVANT ÈTRE REPRODUITE. - TH. ETAT DROIT : STRASBOURG 3 : 1989.
Année / Jahr:1992
Localisation / Standort:Universitätsbibliothek der Uni Saarbrücken
Type / Typ:
Catégorie / Kategorie:Europarecht, Rechtsgeschichte, Rechtsvergleichung, Verfassungsrecht
Mots clef / Schlagworte:FREIHEITSRECHTE, Grundrechte, Verfassung, CONSTITUTION, DROIT COMPARE, Droit constitutionnel, DROIT EUROPEEN, HISTOIRE DU DROIT, LIBERTES PUBLIQUES
DER BEITRAG BESCHAEFTIGT SICH, AUSGEHEND VON DER TATSACHE, DASS DIE VERFASSUNGEN DER MITGLIEDSTAATEN AUFGRUND IHRER UNTERSCHIEDLICHEN ENTSTEHUNGSGESCHICHTEN VERSCHIEDEN SIND, MIT DER FRAGE, OB SICH IN DEREN VERFASUNGSSTRUKTUREN EIN MASS AN HOMOGENITAET FINDET, DAS EINE KUENFTIGE POLITISCHE UNION ZU TRAGEN IMSTANDE WAERE.
UM DIESER FRAGE NACHZUGEHEN WIRD ZUNAECHST AUF DIE ENTSTEHUNGEN DER VERFASSUNGEN, DANN AUF DEREN LEGITIMITAET UND DAS VERFASSUNGSVERSTAENDNIS IN DEN MITGLIEDSTAATEN EINGEGANGEN, WOBEI DER AUTOR ZU DEM ERGEBNIS GELANGT, DASS ALLE VERFASSUNGSTEXTE LETZTENDLICH IN EINER DEMOKRATISCHEN PROZEDUR ZUSTANDE GEKOMMEN SIND.
FERNER WERDEN DIE GEMEINSAMKEITEN DER TEXTE BELEUCHTET, INSB.: FREIHEITSRECHTE, SCHUTZ DER GRUNDRECHTE UND VERFASSUNGSGERICHTSBARKEIT, SOZIALE GRUNDRECHTE UND STAATSZIELBESTIMMUNGEN UND WIRTSCHAFTSVERFASSUNG.
SCHLIESSLICH WERDEN DIE POLITISCH-INSTITUTIONNELLEN GRUNDSTRUKTUREN UNTERSUCHT: STAATSFORM, DEMOKRATIE, GEWALTENTEILUNG, REPRAESENTATIVVERFASSUNG, EIN- UND ZWEIKAMMERSYSTEM, DER"RATIONALISIERTE PARLAMENTARISMUS" (STAATSCHEF, REGIERUNG), ZENTRALISMUS, DEZENTRALISIERUNG, FOEDERALISMUS.
ABSCHLIESSEND STELLT DER AUTOR FEST, DASS ALLE MITGLIEDSTAATEN DEM GRUNDTYP DES PARLAMENTARISCHEN REGIERUNGSSYSTEMS ZUZUORDNEN SIND UND DASS DIE VERFASSUNGEN GEMEINSAME GRUNDPRINZIPIEN UND GRUNDSTRUKTUREN BESITZEN, DIE SICH IN EINER EUROPAEISCHEN VERFASSUNG WIEDERFINDEN KOENNTEN.