La parité en France et en Allemagne

Données bibliographiques / Bibliografische DatenPrinter
Auteurs / Autoren:FONDIMARE, ELSA; MARGUET, LAURIE
Source / Fundstelle:IN: Revue internationale de droit comparé, 2016, n°3, p. 649-679
Revue / Zeitschrift:Revue internationale de droit comparé
Année / Jahr:2016
Catégorie / Kategorie:droit politique
Mots clef / Schlagworte:ALLEMAGNE, FRANCE, PARITE, POLITIQUE
En France comme en  Allemagne, la prise en compte de l'enjeu d'égal accès des femmes et des hommes aux fonctions politiques a conduit à l'adoption d'actions positives. Toutefois, en France, l'opposition de principe du Conseil constitutionnel contre les mesures de quotas par sexe en 1982 a conduit le constituant à intervenir en 1999 pour inscrire dans la Constitution l'objectif d'égal accès. Celui-ci s'est fondé sur un registre de justification spécifique au contexte français, par le renvoi au concept de "parité". Au contraire, en Allemagne, les mesures de quotas ont été adoptées spontanément par les partis politiques, aboutissant à une plus grande efficacité des mesures qu'en France. L'intervention du constituant ou du législateur n'a pour cela pas été nécessaire; il n'est du reste pas certain qu'elle aurait été juridiquement possible. Il semble néanmoins que l'écart entre les deux Etats, tant au regard du registre de justification des actions positives que de leur mise en oeuvre, tende à s'atténuer, notamment en raison de l'intervention commune des législateurs français et allemands pour favoriser l'égalité réelle des femmes et des hommes, au-delà de la simple sphère politique.

Reformmodelle zur Abgeordnetenbestechung im Ländervergleich (Frankreich)- Marcus Hartmann

Données bibliographiques / Bibliografische DatenPrinter
Auteurs / Autoren:MARCUS HARTMANN
Année / Jahr:2013
Type / Typ:
Catégorie / Kategorie:Beamtenrecht, Droit comparé, Droit de la fonction publique, Droit pénal, droit politique, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, Politiques, économie et société, Recht des Staatswesens, Rechtsvergleichung, Staatsrecht, Strafrecht
Mots clef / Schlagworte:BESTECHUNG, Mandatsträger, missbräuliche Einflussnahme, Politik, rechtliche Gestaltung der Politik, RECHTSVERGLEICHUNG, STAATSRECHT, Strafrecht, CORRUPTION, DROIT COMPARE, DROIT PENAL, droit politique, élus, organisation juridique de la vie politique, POLITIQUE, trafic d'influence

Reformmodelle zur Abgeordnetenbestechung - mit Darstellung der französischen Rechtslage

von Marcus Hartmann

  •  Modelle zur (teilweisen) Gleichstellung der Strafbarkeit von Mandatsträgern und Amtsträgern: Rechtslage in Frankreich, S. 179
  • missbräuliche Einflussnahmen: Rechtslage in Frankreich ("trafic d'influence"), S. 252-254.

Schriften zum Strafrecht, Heft 242. Duncker & Humblot: 2013.

Marcus Hartmann untersucht in seiner Arbeit eine Vielzahl möglicher Regelungsmodelle zur Abgeordnetenbestechung, die von einer Nichtnormierung bis zur Gleichstellung von Mandats- mit Amtsträgern reichen. Das Spannungsfeld für eine Regelung ist insoweit gelegt, als diese einerseits das strafwürdige Verhalten von und gegenüber Abgeordneten wirksam und trennscharf erfassen, andererseits aber unter Beachtung des freien Mandats zugleich den Besonderheiten der politischen Prozesse Rechnung tragen muss, indem sozialadäquate Verhaltensweisen straffrei bleiben. Berücksichtigung finden bei der Untersuchung Vorgaben aus internationalen Übereinkommen gegen Korruption, die auf eine Verschärfung der Norm drängen, sowie verfassungsrechtliche Anforderungen an die Strafnorm. Ebenso fließen Lösungen der Frage in ausgesuchten Ländern Europas ein- vor allem Frankreich. Die Analyse schließt mit einem Reformvorschlag des Autors.

“Nous ne coalisons pas des Etats, nous unissons des hommes”- Variationen zu Jean Monnet

Données bibliographiques / Bibliografische DatenPrinter
Auteurs / Autoren:PETER-CHRISTIAN MÜLLER GRAFF
Année / Jahr:2013
Type / Typ:
Catégorie / Kategorie:
Mots clef / Schlagworte:Europarecht, Politik, Rechtsgeschichte, RECHTSPHILOSOPHIE, DROIT EUROPEEN, HISTOIRE DU DROIT, PHILOSOPHIE DU DROIT, POLITIQUE
 

"Nous ne coalisons pas des Etats, nous unissons des hommes"- Variationen zu Jean Monnet

von Peter-Christian Müller-Graff

S. 429-440 in  Mensch und Recht-Festschrift für Eibe Riedel zum 70. Geburtstag

Herausgeber: Dirk Hanschel, Sebastian Graf Kielmansegg, Uwe Kischel, Christian Koenig, Ralph Alexander Lorz

Duncker & Humblot Verlag, Berlin, 2013.

Menschenrechte sind nach unserem heutigen Verständnis dem Wesen des Menschen immanent und doch zugleich eine Entdeckung der Neuzeit. Gerade im Völkerrecht hat es lange gedauert, bis die Mediatisierung des Individuums durch den Staat überwunden und der einzelne Mensch als Subjekt mit eigenen Rechten etabliert werden konnte. Seither allerdings ist unumstritten, dass der Mensch im Mittelpunkt des Rechts und aller seiner Teilordnungen stehen muss. Das bringt der Titel "Mensch und Recht" der Festschrift für Eibe Riedel auf den Punkt.

Der Jubilar hat sein ganzes akademisches Leben und Wirken der Festigung dieser zentralen Stellung des Menschen im Recht gewidmet. Seit der Entwicklung seiner bis heute maßstabsetzenden Theorie der Menschenrechtsstandards hat er in vielfältigen Publikationen zur theoretischen Durchdringung und dogmatischen Weiterentwicklung des internationalen Menschenrechtsschutzes beigetragen. Aber nicht nur in der Theorie, sondern auch in zahlreichen praktischen Verwendungen hat er dieses Anliegen maßgeblich vorangetrieben. Den wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Menschenrechten, für die er als Vertreter der Bundesrepublik Deutschland viele Jahre lang im zuständigen UN-Ausschuss saß, gehörte dabei immer sein besonderes Engagement.

Der vorliegende Band folgt dieser thematischen Schwerpunktsetzung, greift aber zugleich weiter aus und illustriert die zentrale Position des Individuums im nationalen und speziell im internationalen Recht anhand zahlreicher Facetten. Dem akademischen Wirken des Jubilars entsprechend stehen die theoretische Grundlegung des völkerrechtlichen Menschenrechtsschutzes und ihr praktischer Niederschlag speziell im Feld der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte am Beginn der Festschrift. Die enge Verflechtung dieser Rechte mit umwelt- und wirtschaftsrechtlichen Fragestellungen und ihre verfahrensmäßige Um- und Durchsetzung bilden weitere Konzentrationspunkte der Publikation. Schließlich nimmt eine Reihe von Beiträgen die Rolle des Menschen in den Blick, die er nicht nur als Subjekt, sondern auch als Gestalter des Rechts einnimmt. Damit zeigt die Festschrift die ganze Breite des Spektrums, in der sich das Individuum im Recht bewegt.

Dieser Artikel von Peter-Christian Müller-Graff beschäftigt sich mit dem Beitrag des Franzosen Jean Monnet zur Vorstellung einer Europa als Zusammenschluss von Menschen, einer Europa, die um den Menschen Willens da ist.

LES ELECTIONS ALLEMANDES 1969 – 1982

Données bibliographiques / Bibliografische DatenPrinter
Auteurs / Autoren:MENUDIER, HENRI;
Source / Fundstelle:STRASBOURG. CENTRE D'ETUDES GERMANIQUES 1982, 414 P.
Année / Jahr:1982
Type / Typ:
Catégorie / Kategorie:Politiques, économie et société
Mots clef / Schlagworte:EUROPA, Geschichte, Gesellschaft, Politik, WAHLEN, BUNDESTAG, ELECTIONS, EUROPE, HISTOIRE, PARLEMENT, POLITIQUE, Société
L'OUVRAGE REGROUPE UNE SERIE D'ETUDES SUR LES DIFFERENTES CONSULTATIONS
FEDERALES, REGIONALES ET EUROPEENNES QUI ONT EU LIEU EN ALLEMAGNE FEDERALE
DEPUIS 1969. IL MONTRE QUE LE SYSTEME ELECTORAL CONTRIBUE A STABILISER LE
SYSTEME POLITIQUE SANS EMPECHER LE RENOUVELLEMENT DES MAJORITES PARLEMENTAIRES.
CE TABLEAU POLITIQUE DE LA RFA SOUS LA COALITION SOCIAL-LIBERALE EST COMPLETE
PAR UN BREF CHAPITRE SUR LES ELECTIONS EN RDA ET PAR UNE BIBLIOGRAPHIE
COMMENTEE.

AU JARDIN DES MALENTENDUS – LE COMMERCE FRANCO-ALLEMAND DES IDEES

Données bibliographiques / Bibliografische DatenPrinter
Auteurs / Autoren:LEENHARDT, JACQUES;
Source / Fundstelle:ARLES. ACTES SUD 1990, 461 P.
Année / Jahr:1990
Type / Typ:
Catégorie / Kategorie:Politiques, économie et société
Mots clef / Schlagworte:Geschichte, KULTUR, PHILOSOPHIE, Politik, SOZIOLOGIE, CULTURE, HISTOIRE, POLITIQUE, Société, SOCIOLOGIE
L'OUVRAGE MET EN LUMIERE, PAR DES CONTRIBUTIONS DIVERSIFIEES, LES DIFFERENCES ET LES SIMILITUDES PRESENTES DANS LES MODES D'APPREHENSION FRANCAIS ET ALLEMAND, QUE CE SOIT DANS LE DOMAINE DE L'HISTOIRE, DE LA PHILOSOPHIE, DE LA POLITIQUE, DE LA SOCIOLOGIE OU DE LA CULTURE.